Siri Hustvedt – Ein Sommer ohne Männer

Ich mußte mich beim lesen mehrfach versichern das dieses Buch von Siri Hustvedt ist. So ganz anders.

„Was ich liebte“ hat mir unglaublich gut gefallen und zählt bis jetzt zu meinen Lieblingsbüchern. Ich habe mich bei beiden Büchern immer wieder gefragt was von der Hauptfigur mit Ihr selbst zu tun hat und was nicht.

Alles in allem ist „Der Sommer ohne Männer“ eine schöne Geschichte, sehr menschlich, schöne Beschreibungen und wirklich gut geschilderte Personen. Ich war erstaunt das es mir so gut gefallen hat. Am Anfang wird viel von der Heldin, Ihrer Mutter und deren Freundinnen im Altenheim geschildert, doch dieser Erzählstrang verläuft sich mit einigen Verflechtungen und die Geschichte geht immer mehr auf die Protagonistin selber ein.

Der Verlag zum Buch: „Die New Yorker Dichterin Mia steckt in einer Krise. Ihr Mann Boris will eine «Pause». Mia erleidet einen Zusammenbruch und beschließt, den Sommer in der Nähe ihrer rüstigen, neunzigjährigen Mutter zu verbringen. Dort entdeckt Mia das Leben neu: Sie führt ein erotisches Tagebuch, gibt pubertierenden Mädchen Unterricht in Poesie und Lebensfragen.

Besonders schön fand ich die Beziehung zu Ihrer Tochter, aber auch zu Ihrer Mutter. Im ganzen Buch geht es eigentlich um Beziehungen unter Frauen. Die Männer erscheinen nur am Rand. Und da hauptsächlich der Noch-Ehemann. Also ganz wie es der Titel schon sagt: „Der Sommer ohne Männer“

Advertisements

Ein Kommentar (+deinen hinzufügen?)

  1. Trackback: Kathrine Kressmann Taylor – So träumten die Frauen | reingelesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow reingelesen on WordPress.com
Und nun noch das obligatorische Treppenbild #houseofsmallwonderberlin #wendeltreppe #style #innenarchitektur Unser Essen #houseofsmallwonderberlin sehr interessant, bei beiden gab es Reis dazu. Das erste ist das #Soboro_Don und das zweite das #Okinawan_Taco_Rice zu 10 und 11 € - was wir nicht so rausbekommen war, wo das Taco war. Das Soboro war ein echtes #Geschmackserlebnis #fusioncooking #fusionKüche das Ei war süßlich und der rote Ingwer klasse - bisschen mehr Spinat statt Ei wäre schön gewesen, denn am Ende wär's doch arg süßlich. Ich würde es aber sofort wieder nehmen, einfach toll komponiert. Allerdings möchte ich nächstes mal auch sehr gern die Onigirikombi probieren Jetzt hab ich es auch ins #houseofsmallwonderberlin geschafft, das hab ich mir schon lange gewünscht, und es war aufjedenfall ein #Erlebnis. Wir hatten bisschen Schwierigkeiten mit der Bahn und sind grade noch 10 min vor Bestellschluss angekommen. Puuuh. Die Straße ist beim FriedrichStadtPalast. Ich war eingeladen und habe es sehr genossen. Es ist so schön dort das ich am liebsten gleich eingezogen wäre. Phänomenals ausgestattet mit DRM Blick für Details. Selten so schöne. Räume gesehen. #inneneinrichtung #innenausstattung #restaurant die Bilder sind leider alle verschwommen, es war ein grauer Regentag #berlin #gutessen #fusioncooking #ontheway #back #Home #berlinbesuch #abendlicht #abendlicht in #berlin #light #evening #aftertherain #aufdemweg #nachhause, zum #flixbus OMG heute war ein Fink IN der Whg als ich wiederkam, da zwischen den Blumentoepfen, man sieht noch ein kleines Scheisshäufchen. Beim zweiten Versuch könnte ich ein einfangen. Hätte ganz schön zu tun ihn festzuhalten. Wirklich kräftig die kleinen gefiederten Freunde. Was für ne Aufregung. Hab's dann geschafft ihn rauszulassen und bin so froh das der Kater ihm nix getan hat. Wüste ja zugern wie er reingekommen ist und wie lang er da war.
© 2014 - 2016

Blogstatistik

  • 21,506 Treffer
%d Bloggern gefällt das: