Minathon Tag 3 – Das Scheißleben meines….

Hach wunderbar: Stand Seite 192 bei Andreas Altmann… stelle grad erstaunt fest das der Arme (oh je das möchte er sicher nicht hören) den Namen seines Vaters hat…mmhh naja vielleicht kommt dazu noch was im Buch. Dank dem lesemarathon heute morgen die ersten beiden wachen Stunden im bett mit Buch verbracht nur unetrbrochen von einer kotzenden Katze und dem Wind drausen der die Krone der Eiche wiegte. Hin- und wieder Kinderstimmen aus dem Hof, und ein leicht schmerzender Rücken vom weichen langen lehnen auf den Kissen. Ein paradiesisches Idyll gegenüber dem Leben von welchem der Autor berichtet.

DSC05181Zitat S. 192

“ Denn auch das hatten wir beide die Jahre über erkannt: Franz Xaver Altmann konnte man um nichts bitten. Nicht um mehr Nahrung, nicht um Freude, nicht um aufklärung und Wissen, nicht um Nachsicht mit Träumen“

Das Buch ist der Hammer. Lange hatte ich es auf meiner Wunschliste und jetzt lief es mir doch wirklich ganz zufällig über den Weg in der Bücherei.

Andreas wächst auf in Altötting, einem grusligen katholischem Nest.Und sein Vater handelt auch noch mit den Devonionalien… und er fast täglich zur Strafarbeit dabei. Wenn nicht hier dann im Küchen- oder Hausdienst. Ein Sklave seines Vaters. Die Mutter schon kaputt und weg, wird selten besucht. Doch Andreas der täglich misshandelt wird, mit Schlägen, Erniedrigungen, zu wenig Essen, schmiedet auf diesen schrecklichen Jahren, wie er sagt, seinem Amboss, seinen Willen und seine Stärke. Er gibt nicht nach. Und ist sehr Erfindungsreich dabei. Dieser junge ergreift mich auf jeder Seite. Klar und deutlich schreibt er auf was das Fundament seines Lebens ausgemacht hat. Schon als Kind notierte er die Verfehlungen und die folgenden Strafen. Aber keine im katholischen Örtchen merkt irgendwas – wahrscheinlich liegts am Ktaholizismus, den er auch sehr treffend beschreibt, wie verlogen und heuchlerich es in seinem Umfeld abgeht und wie die Schule ebenso mitzieht. Auch hier wird geprügelt und Ekel verbreitet.

Jetzt auf Seite 192 ist Andreas 16 und entdeckt das Sexuelle… wovor Ihm, wie vor allem körperlichen und vorallem auch vor dem weiblichen, Angst und Scham und Ekel eingetrichtert wurde.. Schon erstaunlich was eine Kinderseeele alles überleben kann. WEs ist schön zwischen all der Gewalt zu lesen wie er sich nicht unterkriegen läßt, wie er rebellisch bleibt und wie ihm beim schreiben klar ist das er sich einfach nur nach ein bisschen Liebe sehnt und danach sich satt zu essen. Dafür klauen er und sein Bruder – und setzen den Gewinn dann heimlich Nachts im Wirtshaus bei Wurstplatten um. Nebenbei erzählt er wie spät erst gewisse Kinderechte in den Gesetzen verankert wurden. 1989 und 2000 (*schock*)

… gleich werde ich dann die Zweite Fragerunde von Mina beantworten, im nächsten Artikel.

Advertisements

3 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Mina
    Mai 25, 2015 @ 10:34:02

    Hach, das klingt schön. Wind, Bett, Buch….naja..die kotzende Katze….hmmmm…die hatte ich hier vorgestern. Wah…. 🙂

    Antwort

    • madameflamusse
      Mai 25, 2015 @ 10:35:40

      Ja, soll ja gut sein, ne…also es lag am Katzengras, das doofe daran is nur das Sie so verteilt kotzt *g*.. ja sehr gemütlich…draußen is es übelst grau da bietet sich das heimelige drinnen so gut an 😉 und das bunte Bett entschädigt für die fehlende Sonne.

      Antwort

      • Mina
        Mai 25, 2015 @ 10:39:53

        hier ist die Sonne auch pünktlich zum Wochenende verschwunden.
        sie wollte uns sicher gut, damit wir alle ganz entspannt auf der couch bleiben, um zu lesen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow reingelesen on WordPress.com
Und nun noch das obligatorische Treppenbild #houseofsmallwonderberlin #wendeltreppe #style #innenarchitektur Unser Essen #houseofsmallwonderberlin sehr interessant, bei beiden gab es Reis dazu. Das erste ist das #Soboro_Don und das zweite das #Okinawan_Taco_Rice zu 10 und 11 € - was wir nicht so rausbekommen war, wo das Taco war. Das Soboro war ein echtes #Geschmackserlebnis #fusioncooking #fusionKüche das Ei war süßlich und der rote Ingwer klasse - bisschen mehr Spinat statt Ei wäre schön gewesen, denn am Ende wär's doch arg süßlich. Ich würde es aber sofort wieder nehmen, einfach toll komponiert. Allerdings möchte ich nächstes mal auch sehr gern die Onigirikombi probieren Jetzt hab ich es auch ins #houseofsmallwonderberlin geschafft, das hab ich mir schon lange gewünscht, und es war aufjedenfall ein #Erlebnis. Wir hatten bisschen Schwierigkeiten mit der Bahn und sind grade noch 10 min vor Bestellschluss angekommen. Puuuh. Die Straße ist beim FriedrichStadtPalast. Ich war eingeladen und habe es sehr genossen. Es ist so schön dort das ich am liebsten gleich eingezogen wäre. Phänomenals ausgestattet mit DRM Blick für Details. Selten so schöne. Räume gesehen. #inneneinrichtung #innenausstattung #restaurant die Bilder sind leider alle verschwommen, es war ein grauer Regentag #berlin #gutessen #fusioncooking #ontheway #back #Home #berlinbesuch #abendlicht #abendlicht in #berlin #light #evening #aftertherain #aufdemweg #nachhause, zum #flixbus OMG heute war ein Fink IN der Whg als ich wiederkam, da zwischen den Blumentoepfen, man sieht noch ein kleines Scheisshäufchen. Beim zweiten Versuch könnte ich ein einfangen. Hätte ganz schön zu tun ihn festzuhalten. Wirklich kräftig die kleinen gefiederten Freunde. Was für ne Aufregung. Hab's dann geschafft ihn rauszulassen und bin so froh das der Kater ihm nix getan hat. Wüste ja zugern wie er reingekommen ist und wie lang er da war.
© 2014 - 2016

Blogstatistik

  • 21,506 Treffer
%d Bloggern gefällt das: