Mut

Was keiner wagt, das sollt Ihr wagen
Was keiner sagt, das sagt heraus,
was keiner denkt, das wagt zu denken,

was keiner ausführt, das führt aus.

Wenn keiner ja sagt, sollt Ihr´s sagen,
wenn keiner nein sagt, sagt doch nein,
wenn alle zweifeln, wagt zu glauben,

wenn alle mittun, steht allein.

Wo alle loben, habt Bedenken,
wo alle spotten, spottet nicht,
wo alle geizen, wagt zu schenken,
wo alles dunkel ist, macht Licht!

Das Gedicht “ Mut“ ist von Lothar Zenetti in seinem Buch „Texte der Zuversicht. Für den einzelnen und die Gemeinde“ veröffentlicht. Lothar Zenetti (geboren 1926 in Frankfurt) ist ein deutscher katholischer Theologe und Schriftsteller.

Anmerkung von Günther W. Frank:
Gelegentlich werden als Verfasser auch Walter Flex (1887-1917) oder Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) oder Franz von Assisi (1181-1226) genannt.

Der Rosie Effekt

DSC05217Letzten August prima Lektüre gehabt mit dem ersten Teil, dem Rosie Projekt.

So nun Achtung SPOILER für die die den ersten Teil noch nicht gelesen haben. Er lohnt sich das sei gesagt, so nun aber nicht weiterlesen.

 

 

So der Professor und Rosie haben sich wirklich zusammen getan, so richtig, mit Liebe und allem drum und dran und haben geheiratet und sind dann auch noch nach Amerika „ausgewandert“. Da eben wo die Märchen aufhören geht es hier weiter. Und das wie im reallen Leben mit vielen Themen wie Beziehungsleben, Freundschaften, Pärchenzeit oder nicht, Arbeitsproblemen und einer immens schnellen Entwicklung in Tillmanns und Rosies Leben. Zwischendurch fand ichs kurz mal etwas arg konstruiert. Aber ja so ein Asperger Mensche hats halt nicht einfach und wird so oft missverstanden obwohl er zu 100% ehrlich immer so schön bei den Fakten bleibt, aber damit rechnet anscheinend kaum mehr jemand heutzutage. Es wird turbulent soviel sei gesagt und es gibt ein paar neue Figuren, und rundrum ist es eine wunderbare und schöne, leichte sowei unterhaltsame Geschichte. Freu mich schon auf den nächsten Teil, der doch hoffentlich kommen wird, bei der Steilvorlage geht das gar nicht anders 🙂

 

Ps.: ergänzender Zeitungsartikel dazu, nicht ganz so fluffig wie das Buch http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/43863/Ein-Fels-und-die-Brandung

 

Minathon, erste Zwischenmeldung

DSC05159

So, weit bin ich noch nicht gekommen, die Nächte sind noch etwas unruhig mit dem verstopftem Kopf. Hier links mein erster Leseplatz. Und das erste so passende Zitat (für mein Leben)

„Immer wieder muß man irgendwo abspringen und kann erst unterwegs Flügel ausbilden“

Annie Dillard

„Die Mönche und Ich“ ist eines der Bücher das man gleich vielen Leuten schenken möchte. Es kommt leicht anmutend daher und hat doch soviel gelebte und erlebte Erfahrung in sich und viele Themen die berühren.

DSC05161

„Wenn einer Fremden gegenüber verbindlich und höflich zu sein vermag, ist er daran als Weltbürger zu erkennen, dessen Herz keine von anderen Ländern abgeschnittene Insel ist, sondern zum gleichen Kontinent gehört“

Francis Bacon

Ein Akt der Selbstliebe – die PLANKE Spüle

Hand aufs Herz bei Scherzen und Anekdoten zum Chaos und der Unordnung heißt es oft „Kreativ“ oder „ich bin eben so“, aber in den witzigen Bemerkungen verbirgt sich eigentlich eine Art Sarkasmus oder auch Hilflosigkeit und Frau/Mann denkt mit Späßle lässt es sich besser aushalten bzw. vertuschen, sogar vor sich selbst.

Also Hand aufs Herz, mal ganz Ehrlich: Magst Du dein Chaos? Liebst Du es?

Wenn Ja kannst Du jetzt aufhören zu lesen, wenn NEIN, dann möchte Ich Dir jetzt die FlyLadys vorstellen.

*tadaaaaahhhh*

DSC04746 Das passende Buch dazu heißt: Die MAGISCHE Küchenspüle und am Ende geht es um den Repekt und die Wertschätzung für Dich, dein Zuhause und deine Zeit.

Das tolle an der magischen Spüle ist es geht in Babysteps vorwärts die deinen Sinn für Ordnung schärfen, auf eine ganz sympathische Art und Weise. Und es wird Freude einkehren wo vorher finstrer Schatten war.

Ich hatte 1,5 Jahre eine Gruppe dazu, es gibt Sie auch auf Facebook und es gibt auch eine App dafür. Wir waren über 100 ChaosPrinzessinnen die begeistert Ihr Spüle wienern. Das ist nämlich der Ausgangspunkt von allem. Abends bevor Du schlafen gehst einfach deine Spüle plank polieren und diese dann auch sauber halten – das dreckige Geschirr wird ab sofort woanders gesammelt. Bevor man loslegt gibt es ein „mach die Spüle glänzend“-Tutorial.

Ich verrate auch noch einen 2. Trick damit die Spüle sauberbleibt: während des kochens heißes Wasser in der Spüle und gleich alles wieder saubermachen sobald es benutzt wurde.

Bei mir hat sich der Glanz schon etwas ausgeweitet und ich folge den Babysteps in meinem Tempo um gewisse Tagesroutinen aufzubauen. Denn Routinen, tägliche, wöchentliche, monatliche, sind der Trick. Es braucht zwar Zeit bis diese sitzen aber dann ist es perfekt.

Wirklich eine geniale Sache. Inzwischen spielen wir in unserer Gruppe sogar PutzBingo, ich sach Euch das ist genial und macht richtig fett Spaß und nebenbei Ordnung. Aussortieren wird zum Nebenbeihobby und das Wohlfühlen kann einziehen. das Buch ist richtig dick und hat 260 Seiten und es lohnt sich. Ahoi und Glück auf.

Fly Lady heißt übrigens: finally loving yourself

DSC04657

bis später, Madame Flamusse

Giuila Enders und Mary Roach

darm-mit-charme-089236488Die Giulia Enders (Jahrgang 1990! – meingott, da fühl ich mich jetzt echt alt) ist supersüß und das Buch einfach genial!! Mich interessiert Anatomie und der Darm im speziellen schon länger und ich bin richtig richtig happy über dieses Buch. Es gibt wenig Bücher die wissenschaftlichen Inhalt + Ratgeberliteratur vereinen und das ganz noch mit wirklich jeder Menge Charme und Humor würzen.

Das Buch ist extrem unterhaltsam, man lernt eine Unmenge von Dingen und bekommt endlich Antworten auf Fragen über die man mit sonst niemandem reden kann. Mit diesem Buch kann man nichts falsch machen. Wenn Sachliteratur  – und ich lese ziemlich viel davon -nur immer so spannend und fröhlich wäre.

Hier seht Ihr den Sience Slam mit Giulia: da sieht man schon so den Ansatz vom Buch, aber es ist nicht wie bei Kinowerbung wo das Beste schon im Trailer steckt: Das Buch ist noch eine absolute Steigerung von allem was Ihr hier seht:

Hier gibts Bilder und Leseprobe (femBooks)

Und hier Giulia bei 3 nach 9 im Interview: einfach Charmant:

Also wenn Frau Enders (erstaunlich wie der Name zum Programm passt *g*) mal Ärztin wird, wird Sie sich vor Patienten kaum retten können. Nicht nur wg. dem Darmthema, an dem wirklich viele Menschen verzweifeln (und sich der normale Arzt überhaupt nicht auszukennen scheint, auch nicht in einer Praxis für Inneres) – und Sie ist auch der Meinung das dies Depressiv macht – bzw. sieht Sie aufjedenfall Zusammenhänge zwischen Gefühlen und der Arbeit der Verdauung -sondern auch weil Sie so offen ist, Aussschau nach neuem Unentdecktem, noch nicht erforschtem hält und dabei super Positiv und Fröhlich rüberkommt. Sie wirkt absolut authentisch und angenehm. Findet man selten bei Ärzten Fachkenntnis und Offenheit.

bonk_roachIch kenne bis Dato nur ein ähnlich Humorvolles und Unterhaltsames Buch im Bereich Wissenschaft, das ist aber von einer Amerikanischen Autorin – und die habens ja eh mehr mit „Show“. Mary Roach „Bonk“ – Alles über Sex, von der Wissenschaft erforscht. Ein ebenso geniales Buch. Roach-Schluck-Cover

Und Frau Roach hat danach wohl auch das Thema Verdauung entdeckt. Liegt ja auch nicht so fern wenns um Sex geht, ne. Und hat das Buch „Schluck“ geschrieben, welches jetzt auch auf Deutsch erschienen ist. Und was jetzt dann auch ganz oben auf meiner Wunschliste steht. Bonk gibts übrigens gebraucht ganz billig, was ich gar nicht verstehe, weil es echt gut ist. Und über Sex wird doch heute überall geredet, das braucht einem ja genauso wenig peinlich zu sein wie unsere Verdauung im Bücherregal, gell. Also unbedingt lesen!!

 

 

 

 

 

 

 

Das Glück vor der Haustür und Dahinter

Freitag so im Tabakladen, der auch gleichzeitig Zeitschriften, Lotto und sowas anbietet. Na noch so ein kleiner gemütlicher alter Tante Emmaladen: „Haben Sie noch die Zeit von gestern?“

Irgendwie ne schöne Frage. Nach der Zeit, dem Gestern im Jetzt oder dem Jetzt im Gestern? Irgendwie ganz schön Philosophisch wie ich finde, obwohl ich es damit ja nicht mehr so habe. Na aufjedenfall meinte ich die Zeitung. Und ja es gab Sie noch. Mit einem Sonderteil zum Jahr 1914. Ich habe nämlich grade angefangen mich auf die Suche zu begeben wie das so vor dem 2 WK war und vielleicht auch noch vor dem 1 Wk. Mit der Erziehung, dem Feminismus, der Freiheit… weil ich die Auswirkungen des Nationalsozialismus´so oft noch heute sehe: Dazu das Heilpraktikergesetz ist auch noch aus Adolfs Zeiten, das hat mich echt geschockt. Vorallem die Formulierungen. Crazy.

Nun jetzt habe ich noch ne Zeit mehr auf dem Zeitstapel liegen der nicht kleiner wird. Aber bin dabei ihn durchzugehen. Das Sonderheft zu 1914 gefällt mir aufjedenfall gut. Es bewegt sich an verschiedenen Biografien entlang. Durchaus Vielseitig.

Für mich ist das ein Glück vor der Haustür, dieser nette kleine alte Laden, den ich seit ich Nichtraucherin bin, viel zu selten betrete. Den Chef der einen kennt, und das kaufen von Zeitungen. ich gönn mir das nur selten und dann ist es immer was besonderes. Das schöne ist die Zeit gehört dann mir alleine, ich muß sie nicht mehr mit Mitbewohnern teilen die sich früher immer aufregten wenn die Zeitung nicht wieder genauso sortiert hinlegte wie gekauft *g*

Ein zweites Glück, was zu meinem neuen Wochenkonzept gehört ist der wieder regelmäßige Besuch unseres kleinen Marktplatzes 3 Haltestellen weiter. Da weiß ich wo das Gemüse her kommt. Un dauch hier sind es noch die gleichen Marktstände wie noch vor Jahren. Hach, sowas mag ich. Und auch die Marktfrau die sich über jeden cent Trinkgeld total freut –  Aufrunden, kann ich schwer empfehlen, als gute Tat im Alltag.

DSC02769So, das ist meine Ausbeute vom letzten Donnerstag- 11,50 € mit Blume für eine Freundin. Von Links unten: ein großes Bündel Salbei (super mit Spaghetti und Öl), daneben knackige grüne Bohnen in der 1 Personen Portion, gibts sonst im Supermarkt fast nie. Dabei so lecker. Drüber eins meiner Standardgemüse: Sellerieknolle, schmeckt zu fast allem. Super lecker als Püree, oder einfach angebrutzelt, und natürlich als Supenbeilage für den Pepp. Drüber Grünkohl: Habe ich ehrlich gesagt vor 2 Jahren das erste mal überhaupt gegessen, genial. Werde gleich meinen ersten Kochversuch damit starten. Lecker herzhaft. Dann Lauch und Schnittlauch, immer super Beilage. Blume. Kleine Äpfel und ganz super: kleine Rote Beete, genau die richtige Größe für mich. Esse ich sehr gern mal als Salatbeilage oder auch oben auf der Kürbissuppe oder als Ofengemüse. Drunter unschwer zu erkennen Fenchel, von dem konnte ich 2 mal Essen, sehr lecker als Ofengemüse oder auch im Salat zusammen mit Sproßen und Apfel. Gurke. Und ganz ganz spannend 2 Möhrensorten: die Schwarze ist eine sogenannte Urmöhre, bin gespannt auf den Geschmack, genauso wie von der gelben Möhre. Super Sache diese Vielfalt. Stichwort Gemüsefarben: was es leider total selten gibt: Gelber Zuchini, aber der schmeckt viel viel besser als der Grüne, also haltet mal die Augen offen.

Wir haben hier voll Multitasking Glück: Erlebniswelt für den Kater, der fand vorallem den Grünkohl interessant und hat kürzlich auch mal am Rapunzelsalat geknabbert. Für mich weil mehrere Tage frisches Glück auf dem Teller und happy Body. Alles Liebe an Euch, ich glaub ich ess jetzt mal ein Schnittlauchbrot (Dinkel – is viel besser als der überzüchtete Weizen).

Cu M.F.

Demnächst: zum vertiefen das Thema Zeitungen und Zeitschriften 😉

Weiter Neue Beiträge

%d Bloggern gefällt das: