Zum Tag des Friedhofs – Lebensraum Friedhof

Der alte Friedhof

Ich wohne gegenüber von einem alten Friedhof, teile dieses Areals sind etwas verlottert und unglaublich charmant. Es wachsen dort sehr unterschiedliche Bäume und Pflanzen. Viele alte große Exemplare, viele Buchen und Eichen, Eberesche, Birke und die üblichen Nadelhölzer. Überall finden sich Farne und Gräser.
Riesige Koniferen sind längst über die Gräber hinaus gewachsen. Eibenbüsche überdecken wie Höhlenwände alte Familiendoppelgräber. Alte Rosenstöcke schlagen aus.  Im Unterholz hört man es rascheln, viele Amseln waren dort die letzten Jahre zu sehen. Katzen gehen auf den schmalen Pfaden zwischen den Grabreihen gern spazieren, vorbei an rostigen Zäunen, die gerne mal von Baumstämmen überwachsen wurden. Soviel gibt es hier auf diesem Fleckchen Erde zu entdecken, jedes Jahr wieder etwas Neues.

Auf dem Friedhof meiner Kindheit – Neuer Annenfriedhof Dresden

Ich hatte schon immer ein besonderes Verhältnis zu Friedhöfen. Vielleicht hängt das damit zusammen das man mit mir als Baby und Kleinkind gern auf dem Friedhof spazieren ging – ich sehe auch heute noch viele Eltern mit ihren Kleinkindern. Eine der wenigen Erinnerungen an meine Oma väterlicherseits ist auch ein Aufenthalt auf dem Friedhof. Wir haben dort die Spatzen gefüttert.
Der Friedhof meiner Kindheit hatte eine riesige und phänomenale Allee. Noch immer gibt es von einem Teil meiner Familie dort ein Grab. Vor einigen Jahren habe ich ein kleines Ahornbäumchen gepflanzt. Es wächst ganz wunderbar. Der Friedhof ist immer noch so schön. Leider komme ich nur selten hin. Wird Zeit das ich mal wieder vorbeischaue, auch um zu kucken ob das Ahornbäumchen den heftigen Sommer überstanden hat.

Weinende Frauenfigur

Dafür fühle ich mich meinem Friedhof hier sehr verbunden. Man eignet sich Orte einfach auch an, wenn man sie lange kennt und immer wieder über die Jahre die gleichen Wege geht, die Jahreszeiten verfolgt und all die kleinen und großen Veränderungen. Es gibt viele alte Gräber, wunderbar restaurierte und extrem verfallene – das Geld reicht nicht um alles zu erhalten. Alte Bildhauer- und Steinmetzkunst aus den verschiedenen Zeiten sind auf „meinem“ Friedhof zu bewundern, und auch ganz moderne Grabsteine.

Mein Lieblingsgrabstein ist ein Würfel auf 4 Stahlbeinen. Im Würfel gibt es tiefe Löcher. Manchmal steckt dort eine Feder drin oder eine Blume. Oben auf dem Stein ist eine kleine Kuhle, hier sammelt sich das Wasser, eine Tränke für Insekten und Vögel. Ich geh oft auf dem Friedhof meine Runde und fast immer an diesem Grab vorbei. Es ist sehr liebevoll gepflegt.
Manche Gräber sind das leider überhaupt nicht. Hin- und wieder pflanze ich dort bei den kahlen Gräbern etwas oder verteile ein paar gesammelte Samen wie z.B. von der Akelei, die es in vielen Farben auf dem Friedhof gibt. Im Sommer gieße ich auch hier und dort und fülle vor allem die Wasserschälchen auf, von denen es für die Tiere viel zu wenig gibt.

Dieser ganz besondere Platz so mitten in der Stadt, dieser Friedhof mit seinen vielfältigsten Pflanzen und Tieren, Raum für Insekten und Vögel, ist ein ganz eigener Lebensraum. Hier treffen sich Tod und Leben, über den Jahreslauf, und an den Gräbern die Menschen und ihre Erinnerungen. Die Natur als Lehrmeisterin schlechthin wenn es um das Werden und vergehen geht. Naturbetrachtung ist im Grunde genommen Therapie.

 

Ich selbst habe hier auf dem kleinen Friedhof schon Leben gerettet: Bienen und Vögel die in den Wassertonnen am ertrinken waren. Und eine Amsel habe ich beim Sterben begleitet, für mich ein sehr intensiver Moment. Hin- und wieder treffe ich auf eine kleine Katze ohne Schwanz, wir kennen uns so gut, das wir ein Stück miteinander gehen und etwas streicheln darf ich auch. Die anderen Katzen gehen den Menschen lieber aus dem Weg, oft sind sie wahrscheinlich auch auf der Jagd.
Im hinteren Teil wohnte auch ein Eichhörnchen, gesehen habe ich es nur selten, aber manchmal knuspern gehört, wenn ich dran denke nehme ich ein paar Nüsse mit. Und wie oft in den Abendstunden gab es wunderbare Vogelkonzerte. Und auch die Menschen lassen sich nicht lumpen, auf vielen Beerdigungen spielt eine wunderbare Blasmusik auf, mit den schönsten Stücken, hab inzwischen ein ganz anderes Verhältnis zur Blasmusik gewonnen, weil es immer wieder so gut klingt und ergreifend ist, hier zuzuhören zwischen den alten Bäumen und Gräbern.

Ich finde diesen Lebensraum so wichtig. Wieviele Pflanzen und Kräuter habe ich im Laufe der Jahre hier entdeckt, viele Heilpflanzen sind dabei. In unserer Zeit wo die Städte zugepflastert sind und überall auch noch die letzten Brachen bebaut werden, sind diese kleinen Biotope umso wichtiger. Ein wenig Ruhe, Besinnung und eben Platz für all die Tiere. Bäume die unsere Luft reinigen und frischen Sauerstoff schenken, so wichtig, auch für unser Stadtklima. wie ich finde ein unterschätztes Thema. Auf dem Friedhof kann ich Luftholen, zwischen all dem Grün. Ganz besonders denke ich auch an die Insekten, Bienen und Vögel – sie werden immer weniger, Friedhöfe sind enorm wichtig für sie. Diese Räume müssen geschützt werden, auch für uns und inklusive der Ruhe, die es zu bewahren gilt. Hier bei meinem kleinem Friedhof führt nun leider eine neue Bahnlinie entlang und viele lange und laute Güterzüge stören über den Tag und auch die Nacht, es wurde nicht daran gedacht einen Lärmschutz mit zu bauen, was ich sehr bedauere. Dafür möchte ich mich einsetzen.
Ich wünsche mir mehr Sensibilität für solche Themen und eben auch diesen Raum für Trauernde, wo Sie in Ruhe sein dürfen. Aber auch für uns andere die wir hier einfach gern spazieren gehen, ganz nah dran am Lauf des Lebens. Noch ein paar Sitzmöglichkeiten mehr wären toll. Die Bewahrung möglichst vieler Bäume, und verwachsener Ecken finde ich wichtig. Das auch mal Totholz liegen bleiben darf und das es für Insekten und Vögel Möglichkeiten gibt ungefährlich an Wasser zu kommen. Ich werde weiterhin die Jahreszeiten hier besonders verfolgen, schauen welchen Pflanzen ich begegne, denn oft geben genau diese uns einen Hinweis darauf was wir brauchen und darauf hoffen das wieder mehr Vögel und Schmetterlinge zurück kommen. Wir können das mit der Pflege solcher Naturstücke und der Auswahl der Pflanzen mit beeinflussen. Und sicher ist an vielen Stellen noch Platz für ein Wasserschälchen.

Danke fürs lesen, hast du auch etwas über einen Friedhof zu erzählen?

.
.
.
.

Advertisements

Dazwischen etwas aus Südkorea: Die Vegetarierin – das Hörspiel

Die Vegetarierin, Hörspiel nach dem Roman von Han Kang – Fleischlos, auf das nötige reduziert?

Bis 13.8. kann das Hörspiel über den SWR2 noch angehört werden.  Und hier beim NDR noch bis September. Und falls euch asiatische Literatur interessiert, würde ich mir das nicht entgehen lassen. Obwohl das Buch schon länger auf meiner Wunschliste stand habe ich es bisher nicht gelesen. Ich spreche hier jetzt vom Hörspiel. Und das war ein wirklich intensives Erlebnis. Sehr beeindruckend. Eine starke Geschichte, die mich gleich in ihren Bann gezogen hat.
Yeong Hye ist bisher eine einfache und brave Ehefrau gewesen, hat das getan was ihr Mann erwartet hat. Beide führen eine leidenschaftslose Ehe. Zuerst berichtet ihr Mann.

Yeong Hye hatte einen Traum und sortiert von da an alles Fleisch aus dem Kühlschrank aus.  Ab sofort gibt es nur noch fleischloses Essen und ab sofort lehnt sie jedwede Nahrung mit tierischen Produkten ab. Der Ehemann ist sehr verärgert. Die Ehefrau schweigt.

Gradlinig wird die Geschichte erzählt, mit nur wenigen Worten macht uns die Autorin klar was Sache ist. Was für ein unangenehmer Mensch z.b. der Ehemann ist. Oder wie wenig mitfühlend die Eltern sind, die sich extrem einmischen in die Ernährung ihrer Tochter. Vor allem der Vater erwartet, daß selbst die erwachsene Tochter ihm gehorcht. Yeong Hye bleibt aber ganz gradlinig, ohne ersichtlichen Aufruhr, bei ihren Ansichten. Keiner fragt nach ihrem Traum, aber alle wollen das sie wieder „normal“ wird. Einzig ihre Schwester scheint das ganze mit etwas Sorge zu betrachten.

Fleischlos wirkt auf mich auch die Erzählweise dieser Geschichte, auf das nötigste reduziert. Gerade mal 72 min. lang. Das Original Hörbuch geht über 5 Stunden. Vieles wird nur angedeutet und ist trotzdem sehr klar. Unterstrichen wird das ganze hier beim Hörspiel durch die reduziert eingesetzte Musik, bzw. von einem Tönen. Ja es sind mehr Töne als Musik. Teilweise sehr düster.

Wichtig für die Geschichte ist zu wissen das es eine koreanische Geschichte ist. Dort ist der Vegetarismus ganz etwas anderes als in unseren Breitengraden und eine echte Rebellion.

Die junge Frau wird immer dünner und hört irgendwann ganz zu essen auf. Und es scheint nur einen Menschen zu geben der sie wirklich sieht. Der die Schönheit begreift mit der sich Yeong Hye „befasst“. Doch die Schwester erzählt uns noch eine andere Geschichte.

Absolut poetisch, emotional, berauschend und sinnlich.
Patriarchale Strukturen und Vegetarismus als zerstörerischer Akt der Gegenwehr.

***

Die Vegetarierin, Hörspiel nach dem Roman von Han Kang

Übersetzung aus dem Koreanischen: Ki-Hyang Lee
Bearbeitung und Regie: Irene Schuck
Mit Paul Herwig, Meike Droste, Judith Engel,Wolfgang Pregler, Michael Wittenborn, Jonas Minthe, Hedi Kriegeskotte, Franz Ferdinand Möller-Titel, Achim Buch, Anne Moll, Stefan Haschke, Sebastian Rudolph u.a.
Produktion: NDR 2017

***
Die Autorin:
Han Kang wurde in Gwangju, Südkorea, geboren. 1993 debütierte sie als Dichterin, seitdem erschienen zahlreiche Romane, die unter anderem mit dem mit dem Yi- Sang-Literaturpreis, den Today’s Young Artist Award und dem Manhae Literaturpreis ausgezeichnet. Für „Die Vegetarierin“ erhielt sie 2016 gemeinsam mit ihrer Übersetzerin den Man Booker International Prize. Zuletzt erschien von ihr bei Aufbau der Roman „Menschenwerk“, der ebenfalls für den Man Booker International Prize nominiert war und mit dem renommierten italienischen Malaparte-Preis ausgezeichnet wurde. Derzeit lehrt sie kreatives Schreiben am Kulturinstitut Seoul.

Das Buch:
http://www.aufbau-verlag.de/index.php/die-vegetarierin.html

https://www.welt.de/reise/Fern/article123431798/Wenn-das-Essen-vom-Teller-zu-kriechen-versucht.html
https://abenteuerinasien.wordpress.com/2016/06/09/ein-vegetarier-in-korea/

Der Ursprung der Liebe – Liv Strömquist zum zweiten

Nach dem wunderbaren, einzigartigen und extrem empfehlenswerten Comic „Der Ursprung der Welt“ zur Kulturgeschichte der Vagina legt Liv Strömquist nach! „Der Ursprung der Liebe“ heißt der neue Titel. Hammerharte Lektüre. Mir blieb doch manches Mal die Luft weg beim Lesen, und ich brauchte echt Pausen um den Inhalt stückchenweise zu verarbeiten. Einfach phänomenal, wenn man Dinge liest, die man sich auch schon oft gedacht hat, oder jemand sehr ähnliche Fragen stellt, wo man sich sonst recht allein fühlt mit seinen Ansichten. Aber auch ganz schön heftig wie es zu rattern anfängt bei so mancher Theorie, über die Liebe, das Verhalten in Partnerschaften, also Beziehungen zwischen zwei Menschen, hier vornehmlich Mann und Frau.
Bekannte Paare müssen herhalten, was sehr schlau ist, denn sie geben wunderbare Beispiele ab für alle möglichen „Fehl“tritte, und Liv zeigt uns eine ganze Menge, was so schief laufen kann.
Wie ist das mit der Liebe? Alles Biologie? Oder soziale Konstruktion?
Wir treffen Diana und Charles, Britney Spears und ihren Ehemann, Mr Big und Carrie aus „Sex in the City“ und noch viele viele andere Paare. Bekannt und unbekannt.
Hier merke ich, wie sich meine Auffassung stark unterscheidet – je nachdem ob Bauch oder Kopf grad involviert sind.
Mehr als einmal bleibt einem der Mund offenstehen, denn Liv haut echt so einige krasse Punkte raus, über die sich, glaube ich, so zumindest noch keiner getraut hat zu reden. Wie z.B. die Thematik, daß selbst die furchtbarsten Männer, auch wenn sie Pflegefälle sind, viel jüngere und sehr liebevolle oder zumindest fürsorgliche Frauen bei sich haben. Was im Umkehrschluss kaum vorkommt. Wusstet ihr, daß Nancy Reagan ihren dementen Mann noch bis zum Ende pflegte? Oder auch Hemingway (sehr tragische Familie die Hemingways), der von seiner 4. Ehefrau lange Jahre betreut wurde. Was bringt nur all die Frauen dazu? Der krasseste hier aufgezählte Fall ist Oona Chaplin, viele Jahre (36) jünger als Charles, pflegte ihn über 30 Jahre lang… wow!

Das Buch ist 130 Seiten stark. Viel Inhalt, unterteilt in einige Kapitel, die aber recht fließend ineinander übergehen. Im ersten Kapitel geht es zuerst um Fernsehserien, die allen den gleichen Klischees folgen und so ein Rollenverständnis fabrizieren/wiederholen, was sich eben durch diese Serien und ihre Zuschauer extremst potenziert. Auch dadurch, daß darüber gelacht wird. Wenn man, gerade als Frau da mal genau hinschaut, sag ich nur: Wut ahoi!

Warum landen wir in solchen Arrangements? Sprich Paarbeziehungen und Ehen. Diese sind oft sehr sehr einseitig und immer wieder ähnlich aufgeteilt. In Frauen die Fürsorge geben und Beziehungsarbeit leisten und Männer, die da sind, aber weder das gleiche tun, noch groß etwas eigenes wirklich in die Beziehung einbringen, und nennen das dann Liebe? Ich denke wir werden es alle kennen. Auch wenn es natürlich positive Ausnahmen gibt.

Ich habe mich in den letzten Jahren oft gefragt was eigentlich Liebe wirklich ist. Heute sage ich: Echte Liebe gibt es für mich nur an ganz wenigen Stellen – die Liebe eines Kindes was seine Eltern bedingungslos liebt kann ich z.B. nur noch biologisch betrachten – es ist und bleibt ein hochabhängiges Verhältnis, denn das Kind ist  angewiesen auf die Zuwendung, um zu überleben -, …. denn das was wir gemeinhin Liebe nennen, hat meist viel mehr mit Erwartungen und Bedürfnissen zu tun. Oder, wie Liv eben auch aufzeigt, mit Biologie und Prägung, und nicht mit Freiheit.
Echte Liebe basiert aber auf Freiheit. Wir in unserem Zeitalter, die wir an die Liebesheirat glauben, und viele Menschen viel Energie und Geld investieren in dieses ominöse Liebesding – so von wegen „du bist mein ein und alles“ (Hilfe!), hören sowas natürlich nicht gern. Erst macht dich die Biologie schwach und dann springt deine soziale Konditionierung an. Wie oft geht es z.B. um Macht?
Wo mir das schon immer arg aufgestoßen hat, das ist die Popkultur – diese ganzen Songs und Bücher, in denen sich alles um die eine wahre Liebe dreht, sind für mich nur verstörende Versionen symbiotischer Abhängigkeiten. Und mir ging das schon in meinen 30ern mega auf den Senkel. Drama Drama und alle finden es toll. Auch darauf geht die Autorin ein. Und ja, na klar ist richtiger Liebeskummer total beschissen und schlimm, aber sehr wahrscheinlich gar nicht mal so wegen dieser anderen Person.

.
.

Liv Strömquist erklärt uns das alles, auch warum Mädchen auf Typen stehen, die sich nicht für sie interessieren und Jungs eher kein Interesse haben feste Beziehungen einzugehen. Nur kurz dazu: Drama bauscht schön auf – ich denke auch das kennt fast jede*r. Was das alles mit Sexualität zu tun hat? Auch das wird erklärt. Es geht um das Konstrukt der Ehe durch die verschiedenen Zeitalter, um Selbstbestimmung bzw. eben keine Selbstbestimmung, Eifersucht, Gewohnheitsrechte. Alte Freiheiten und neue Erfindungen. Liv erklärt uns kurz das Patriarchat und was Liebe mit Marktwirtschaft, Macht und Religion zu tun hat, sehr genial! Augenöffnend! Die Dekonstruktion dessen, was gemeinhin als Liebe verstanden wird …und findet dann doch zum Schluß etwas Versöhnliches. Und wünscht uns viel Glück.
.
.

Ja es gibt eine Menge zu bedenken, vieles zu hinterfragen und es heißt den vielleicht schon gespürten Zweifeln wirklich Raum zu geben und sich dann etwas Zeit zu nehmen das alles auch zu verdauen. Dieses Paarkonstrukt ist wirklich eine recht unglückliche Erfindung, vor allem für Frauen. Chuck Spezzano sagte schon so schön: „Wenns wehtut ist es keine Liebe!“ Also Achtung.

Wer weiß, vielleicht gehts ja dann im nächsten Buch um das Scheitern der Idee der Kleinfamilie, auch ein echt wichtiges Thema, das im Untergrund schon länger gärt. Wir werden sehen 😉 Jetzt erstmal ran an den „Ursprung der Liebe“.

***

Liv Strömquist
Der Ursprung der Liebe
Avant-Verlag
20,- sehr gut angelegte €

***

Liv Strömquist, geboren 1978 in Lund, Schweden, ist eine der einflussreichsten feministischen Comiczeichnerinnen. Die studierte Politikwissenschaftlerin zeichnet regelmäßig für unterschiedliche schwedische Magazine und Zeitungen. Ihre Buchveröffentlichungen befassen sich mit sozialen Fragen.

***

Interview:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/liv-stroemquist-ueber-geschlechterklischees-ehefrauen-die.2156.de.html?dram:article_id=411687

Artikel:
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/der-ursprung-der-liebe-von-liv-stroemquist-unfassbar-witzig-a-1195140.html

Schwester Tod – zur Trauerkultur

dscn7132Im letzten Beitrag sprach ich über das trauern und klagen im Angesicht des Todes und heute möchte ich ein dazu passendes Buch vorstellen.

Schwester Tod – weibliche Trauerkultur, Abscheidsrituale, Gedenkbräuche, Erinnerungsfeste

von Erni Kutter

Kösel Verlag, Paperback, 17,95 €

***

„Schwester Tod“ – der Tod, das Sterben und alles drumherum, ein Bereich um den sich immer mehr die Frauen gekümmert haben, neudeutsch auch Carearbeit. Ein wirklich umfassendes Buch, wo mir einerseits einiges wieder begegnet und andererseits viel neues zu finden ist.

Die Autorin hat sich mit Traditionen und Überlieferungen befasst, und gibt sehr viele praktische Hinweise zur Ausgestaltung und Begleitung von Sterben, Tod und Trauerzeit. In unseren Breitengraden sind wir doch recht traditionslos geworden, und in vieles spielen Paragrafen und Gesetze hinein. Der Kontakt zum wesentlichen, wozu eben auch das Sterben gehört, geht verloren. In diesem Buch finden wir einen wunderbaren Zugang zu alten Sitten und Bräuchen und einem liebevollem Umgang mit all den Themen rund um das Sterben. Es nimmt einem die Angst und führt heran an eine sinn- und liebevolle Art der Begleitung. Bringt das Sterben, welches ja nun täglich geschieht und von dem wir alle betroffen sind, wieder näher heran. Sehr berührend und herzlich fühlt sich das beim lesen für mich an.

Das Buch beginnt mit einem Kapitel über Symbole und innere Bilder, als Sprache der Seele, Unterstützung in schweren Zeiten – welch schöne Einleitung. Man spürt die profunde Kenntnis zur Religions- und Kulturgeschichte und es ist spannend wieviele Geschichten sich im Buch finden. Dann, ganz ausführlich, zur Frühgeschichte und Volkstradition, über Totenkulte hin zur europäischen Sagenwelt.

~

„Eine Schale will ich sein

empfänglich für die wunder des Lebens

Eine Schale für Dich, heilige Weisheit…

~

Dann wird uns die Tödin vorgestellt, ja auch hier eine weiblich Gestalt. Heilige Damen oder mythische Gestalten mit Ihren Werkzeugen

Im zweiten Teil geht es um die Sterbebegleitung, ganz lebensnah und praktisch. Es werden Rituale aufgezeigt, es geht um Abschiede, um Sterbeammen und Seelenwächterinnen. Richtig friedlich wird mir zumute. Ich finde gerade alte Bräuche geben sehr viel Halt und Rituale helfen mit den Dingen umzugehen.

Es folgt nun im dritten teil das Thema der Bestattungskultur. Es geht um die Zeit zwischen Tod und Beerdigung. Die ganz praktischen und notwendigen aber auch hilfreichen Abläufe. Was ist uns möglich zu tun, was kann uns begleiten, und wie gehen wir um mit den Dingen?

Danach geht es um Abschiedsfeier, Trauerrituale und Beisetzung. Viele Beispiele und Geschichten sind auf den Seiten zu finden und alte Abschieds- und Gedenkbräuche werden vorgestellt.

~

„Im gehen der Spirale beweg ich mich nach innen

und spür mit allen Sinnen ins Zentrum meines Seins.

Im gehen der Spirale verlasse ich das Alte

und leg es in die Spalte

von Mutter Erdes Schoß.

Im gehen der Spirale erkenne ich das Leben

und fange an zu weben,

was neu entstehen soll“

~

Das letzte und fünfte Kapitel handelt dann von unserer Erinnerungs- und Gedenkkultur, hier wird auch nochmal auf Ahnenfeste im Jahreskreis hingewiesen – der November ist ja der Ahnenmonat schlechthin. Am Ende werden der Tödin noch einige Seiten gewidmet und  Gedichte, Segenssprüche und Gebete runden am Ende alles ab – in deutscher Sprache – ich kenne viele der Lieder auf Englisch.

Also wie ihr seht kein wissenschaftliches Buch und keine reine Erzählung, sondern mit wirklich praktischem Wissen und einer Fundgrube an umsetzbaren Ritualen für die eigenen Wege. Ein wenig mehr gestalten hätte man das Buch können um diesem Schatz einen würdigen Rahmen zu geben. Aber im Nutzen der Inhalte kann dann ja jeder selber kreativ werden.

~

 

 

Kraftquelle Ahnen – Kontakt zu unseren Vorfahren

dscn6492Passend zur Jahreszeit, ob Du nun Halloween, Samhain, Allerheiligen oder Allerseelen begehst. „Kraftquelle Ahnen“ – ein Buch zur Erforschung der eigenen Wurzeln und der Verbindungen zu den Ahnen, mit vielen Fallgeschichten der schamanischen Arbeit der Autorin.

Monnica Hackl ist Heilpraktikerin, hat Theologie, Germanistik und Sozialpädagogik studiert, praktiziert seit langem als Heilerin und hat schon einige Bücher veröffentlicht.

Dieses Kleine Büchlein hier finde ich persönlich sehr interessant eben durch die verschiedenen Beispiele aus der Praxis. Mit dem Thema kann ich sehr viel anfangen als Kriegsenkelin. Nach den ersten Geschichten wird eine sehr schöne Zeremonie beschrieben, in welcher es darum geht die Schwierigkeiten der Menschen  durch Liebe zu heilen. Viele Lebensprobleme basieren ja darauf kein liebevolles Fundament mitbekommen zu haben – „Die Wunde der Ungeliebten“ heißt auch ein Buch. Ich glaube ja persönlich das all der Krieg auf der Welt schlußendlich auf vielen inneren Leerstellen beruhen, Leerstellen die eben eigentlich mit Liebe gefüllt sein sollten. Geliebt zu werden macht Menschen verdammt stark. Und wer sich geliebt fühlt, kann wertschätzend und mit Achtung durch das Leben gehen, der behandelt sich und auch andere mit Respekt.
Leider braucht man für diese vorgestellte Zeremonie viele Menschen die eben entsprechend mitschwingen und mit Herz dabei sind. Ich war dann gleich total frustriert weil ich das so gar nicht in der Umsetzung sehe. Aber gut kleine Rituale habe ich dann doch schon in meiner Kriegsenkelgruppe ausprobiert. Wer weiß wohin uns das noch führt.

Zum Glück kam dann aber auch so schnell ein Trost denn es folgen noch viele kleinere Rituale oder Visualisierungen/Meditationen – wie auch immer man es nennen mag. Auf jedenfall sind Sie umsetzbar, und das teilweise sogar recht einfach.

Ich empfinde die Schreibweise der Autorin sehr authentisch und bodenständig. Das schamanische Tun so beschrieben das es gut verständlich ist. Sie verspricht nichts und zeigt auch die Grenzen der Ahnenarbeit auf. Bei der schamanischen Arbeit geht es auch nicht um irgendwelche Tada -Momente, sondern es sind die Feinheiten, oft auch zartes, erste Impulse, und es ist keine Sache wo alles Rosarot schimmert. Das bringt die Autorin auch deutlich rüber. Nicht immer läßt sich bei den Ahnen eine Antwort finden.

Inhalt: Wer sind unsere Ahnen?, Die vergessenen Ahnen, Wenn die Ahnen rufen, Das große Ahnenritual, Die heilige Magie der Säulen und Pfeiler, Andere Selen spüren, Begegnung auf schamanischen Reisen, Schamanische Arbeit im Zellgedächtnis, Die Stammbaumheilung, Die Pflanzen der Ahnen, Selbst zu guten Ahnen werden.

Die perfekte Zeit hat gerade begonnen für den Kontakt zu den Ahnen.

***

Monnica Hackl

Kraftquelle Ahnen

Wie wir uns mit den Vorfahren versöhnen und ihren Schutz und Beistand gewinnen

15,99 €, Ansata Verlag

Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin – Anna Elisabeth Röcker

Ja Ihr seht richtig, ganz viele Karten. Ich liebe Kartensets, weil man Sie einfach gut nutzen kann im Alltag. Dieses hier kommt mit einem kleinen Begleitbuch „Ganzheitlich heilen zum richtigen Zeitpunkt“ – Vitalisierung der 12 Meridiane rund um die Uhr. In dieser nur Handgroßen Beilage werden kurz Grundlagen und vor allem die Karten erklärt. Wie schon im Titel erwähnt kennt die TCM 12 Meridiane und zu allen 12 gibt es jeweils 4 beidseitig bedruckte Karten für die tägliche Anwendung. 1 Karte mit Yogaübungen, 1 Karte mit Akupressurpunkten meistens 2, manchmal 3, Hinweise was auf einen geschwächten Meridian hinweist – seelisch und körperlich, die 3. Karte zu den Aufgaben des jeweiligen Organs und des Meridians. Die 4. Karte verweist auf allgemeine Zuordnungen, wie Sinne, Farbe, Chakra und hat auf der Rückseite eine kleine Visualisierung.
Für Anfänger ist das eine nette Sache um einen Einstieg ins Thema zu bekommen. Das kleine Büchlein hat 93 Seiten, aber ist halt wirklich nur eine Beilage und nichts für jemanden der da tiefer einsteigen will, hat aber doch erstaunlich viel Informationen versammelt. Was mir etwas fehlt sind Infos zu den Zuordnungen und wie diese z.B. hilfreich eingesetzt werden können. Die Visualisierung finde ich als Karte quatsch, denn man müßte Meridian und Text auswendig kennen um diese durchzuführen. Da wären wirklich genauere Kenntnisse bzw Übung von Nöten und vor allem eine CD oder auch ein Mp3 zum Download sehr sinnvoll gewesen.

Kurz wird auch die Organuhr erwähnt und auch ganz gut erklärt, aber auch hierfür würde ich mir ein Buch besorgen was sich generell mit der Organuhr beschäftigt, als Ergänzung zum Thema. Mit den Akupressurpunkten kann man aufjedenfall was anfangen, und ich nutze dieses recht häufig, empfinde das als sehr hilfreich. Auch die Yogaübungen sind gut, und auf den Karten ja auch gut zu nutzen um Sie neben der Matte parat zu haben. Die Übungen sind auch für Anfänger geeignet.

Was mich stört ist das beim Meridianverlauf immer ein männlicher Körper gezeigt wird. Außerdem finde ich das Buchformat schwierig. So kleine Bücher lassen sich vielleicht noch ganz gut lesen wenn es sich um Fließtext handelt, aber bei solchen Themen, wo viel in Tabellenform und Listen sowie vielen kleineren Abschnitten erzählt wird macht es das ganze recht unübersichtlich und weder die Gestaltung noch den Satz finde ich besonders gelungen. Praktisch ist allerdings das man es halt mit den Karten zusammen dann in einem pack aufbewahren kann, da die Größe nicht so unterschiedlich ist. Zugute gehalten werden muß auch das aufjedenfall in alles ein Einblick gegeben wird. Grundsätzliches zu TCM, Ying/Yang, die Meridiane, Akupressur, Organuhr, Nahrungsmittel/Geschmacksrichtungen (5 Elemente Ernährung) und auch zu Yoga und den Chakras.

Alles in allem ein praktisches Kartenset und ein guter Einstieg ins Thema und vielleicht wird es ja nochmal neu mit einer besseren Gestaltung aufgelegt. Ich wünsche mir für solche Praxisbücher immer eine Spiralbindung, das läßt sich dann einfach besser nutzen.

Anna E. Röcker

Ganzheitlich heilen zum richtigen Zeitpunkt-Set

Vitalisierung der 12 Meridiane rund um die Uhr.

Buch mit 48 Karten, ISBN: 978-3-424-15132-9

17,99 €

Unterm Link wie immer eine Leseprobe

Deine Wurzeln

Seit langem beschäftige ich mich mit Geschichte, eigentlich schon seit meiner Kindheit. Nicht um Daten und Fakten zu kennen, sondern um Lebenswelten nachzuspüren, zu erfahren, wie es sich wann und woanders gelebt hat und wie geschichtliche Ereignisse in das private hineinwirken, in den Menschen und Lebensläufen Ihre Abdrücke hinterlassen, zu Einstellungen werden, sich vererben. Die Kriegsenkelthematik ist eines dieser besonderen Unterthemen.
Noch scheint die Symtomatik nicht ganz in der Öffentlichkeit angekommen zu sein, dabei ist Sie wirklich ein wichtiges Thema, für das was sich Gesellschaft nennt und auch für das Thema Demokratie. Die Menschen machen schließlich am Ende aus, was dies ist und wie etwas gelebt wird.
Manch einer trennt sich einfach von seiner Geschichte, oder hat keinen Kontakt mehr zu den Eltern, verleugnet Zugehörigkeit. Das kann zeitweise ganz heilsam sein, aber am Ende sind wir auch ein Produkt unserer Eltern und Ahnen. Schon biologisch, und das ist nicht zu unterschätzen, bestehen wir zu 50% aus den Genen der Mutter und zu 50% aus den Genen des Vaters. Von daher ist es vielleicht ganz schlau dies nicht zu sehr abzulehnen, sondern zu schauen „wer bin ich“ und was verbindet mich mit den Vorfahren .

In anderen Kulturen ist es viel bekannter das wir viel Energie aus einer guten Verbindung zu den Ahnen bekommen. Viel Kraft.
Bei Markus auf encourage68 gab es ein paar wunderbare Fragen dazu:

  • Welche Wurzeln habe ich? Wo komme ich eigentlich her?
  • Woher beziehe ich die Nährstoffe meines Lebens?
  • Was gibt mir wirklich Kraft? Was macht mich stark?
  • Stehe ich gut gegründet? Oder auf wackligen ‘Füßen’?
  • Halten mich meine Wurzeln noch? Oder drohe ich bereits zu kippen?
  • Habe ich meine Wurzeln tief genug in meinen Lebensboden gegraben?
  • Und ist mein Untergrund stark genug, mich zu halten?

68959769Manchmal finden wir diese Kraft auch wenn wir nicht zu direkt schauen, sondern erstmal ältere Verwandte hernehmen, z.B. die Großeltern. Leider weiß man oft wenig wenn es zu sehr nach „hinten“ geht. Inzwischen ist die Ahnenforschung ja ein ganz bekanntes Hobby geworden. Es gibt einige Datenbanken im Netz dazu.  Es kann sich auch sehr lohnen ein Notizbuch anzulegen, manchmal fällt einem beim Schreiben erstaunlich viel ein.

Vor einiger Zeit hatte ich ein schamanisch angehauchtes Buch dazu vorgestellt – mit Ritualen, Übungen… Versöhnung mit den Ahnen seit dem habe ich hier auch für 7 Generationen 7 Steine liegen.

Ja wo sind denn meine Wurzeln? Sind Sie überhaupt in diesem Land? Gehöre ich zu dieser Kultur oder kommen meine Vorfahren woanders her? Kenne ich diese Länder, die Sprache, die Nahrung, die Landschaft? Ganz spannend kann es hier sein ein Genogramm zu erstellen.

Bei meinen Vorfahren gab es einige Gärtner, und auch ich träume von einem Garten. Meine Großeltern Mütterlicherseits haben sich sozusagen Selbst versorgt aus Ihrem riesigem Nutzgarten, da weiß ich ja jetzt wo dieses Interesse herkommt. Mein Opa war ein Tüftler, Bastler und Handwerker, das bin ich auch, meine Oma Schneiderin … ich finde das sehr spannend, und freue mich darüber Gemeinsamkeiten zu entdecken.

Sonst habe ich mich oft entwurzelt gefühlt, da ich als Kind in ein anderes Land verfrachtet wurde… und dazu kommt noch das Kriegsenkelthema, wo es den Menschen oft so geht, das Sie nicht so richtig einen Platz finden können, wo Sie sich zugehörig fühlen. so geht es auch mir. Manch einer fühlt sich vielleicht wohl der nimmermüde Globetrotter zu sein, viele suchen aber auch einen Ort an dem Sie Wurzeln schlagen können.

Alles in allem sehr interessante Fragen, ich werde noch ein bisschen in mich gehen und die Fragen an meine Kriegsenkelgruppe weitergeben. Falls Euch das Thema interessiert – es betrifft die Jahrgänge ab ca. 1960 empfehle ich Euch u.a. Sabine Bode. Davor das warend ie Nachkriegskinder. diese haben ähnliche Themen, aber etwas anders gelagert.

Übrigens falls Ihr ein bisschen Erdung braucht hilft es Wurzelgemüse zu essen und die Füße gut auf dem Boden zu halten (mit den Fersen).

Wurzlige Grüße

Madame Flamusse

 

Weihnachtsliteratur Geschenktip – Das Weihnachtsmarktwunder

guenther_rz_2.inddKurz vorm Fest möchte ich Euch ein ganz bezauberndes Buch vorstellen welches in meiner wunderschönen Heimatstadt Dresden spielt. Für mich schon jetzt eines der schönsten Weihnachtsbücher ever.

Ralf Günther hat lange in Dresden gelebt, ist bekannt für seine historischen Romane und beides merkt man meiner Meinung nach dem Buch auch an. Ich kenne natürlich die Straßen und Plätze deswegen weiß ich nicht ob nur ich die Bilder vor dem inneren Auge habe aber ich glaube nicht. Die Stimmung springt von der ersten Seite an sofort über. Ein wunderbarer Schmöker, auch zum vorlesen, vielleicht sogar direkt am Weihnachtsabend unter dem Baum.

Der Protagonist ist ein Junge aus dem Erzgebirge der die Arbeit seiner Familie und eines ganzen Jahres nach Dresden bringt um die Holzfiguren am einzigen Markttag dort zu verkaufen. Am Anfang sieht alles nicht sehr rosig aus, aber wie das so ist in Weihnachtsgeschichten, gibt es einige Helferlein und Fügungen. Eine kleine Heldenreise für Martin aus dem Erzgebirge. So liebevoll geschrieben. Ich möchte nicht mehr über den Inhalt verraten damit Ihr das Selbst entdecken könnt. Es sei gesagt es lohnt sich.

Im Buch gibt es auch noch einige wenige Zeichnungen der Illustratorin Andrea Offermann die das Buch noch schöner machen. Da kommt so viel Herz durch. Wegen mir hätten es gern noch etwas mehr Bilder sein können. Der Stil passt perfekt zur Geschichte.

Also von mir eine dicke Empfehlung – ich hab auch schon mal 2 davon heute mit der Weihnachtspost verschickt. Und für mich wird das lesen dieser Geschichte, wo ich doch die erzgebirgischen Figuren so mag, meine neue Weihnachtstradition zur Einstimmung auf das Fest. Ich mag es Traditionen zu begründen.

Erschienen bei Rowohlt

ganz frisch am 10.12.

140 Seiten, Hardcover

15,00 €

Ahnenlinie und Heilung

Ahnen, ich weiß DSC05623gar nicht mehr so genau wie ich auf das Thema gekommen bin. Versöhnung mit den Ahnen – für mich aufjedenfall durch das Kriegsenkelthema nochmal ein sehr wichtiger Punkt. Wie auch immer unsere Meinung zu unseren Vorfahren ist Wir sind Ihr Produkt. Wir haben alle unsere Vorfahren im Blut sozusagen.

Das Buch von Stefan Limmer ist ein sehr umfassendes Arbeitsbuch mit beiliegender Cd für verschiedene Rituale. Ich finde den Einband und auch die Cd wunderschön gestaltet. Auf den ersten 50 Seiten werden erstmal Grundlagen geklärt und einführendes erzählt. Kurz, knapp auf den Punkt gebracht, auch für die Skeptiker unter den Lesern. Es geht um Poteniale, Energiesysteme und unsere Kraftquellen. Schlußendlich um die Verbindung von Allem. Die – auch wenn Sie geleugnet wird – einfach da ist.

Für Menschen die sich mit solchen Themen schon auseinandergesetzt haben wird nicht viel neues dabei sein, aber ich finde es schadet nicht alles nochmal so auf den Punkt gebracht als Einleitung zu lesen. Die Erläuterung der Chakras hat mir hier nochmal besonders gut gefallen. Was ein bisschen nervig ist sind die vielen Überschriften, da hätte man schon ein ganzes Stück sparsamer mit umgehen können. Das wird im laufe des Buches aber besser.

Als nächstes wird in einem kurzen Abschnitt das Thema Blockaden und Verstrickungen angesprochen und hier fängt dann auch schon die erste vorbereitende Übung für das große Ahnenritual an. Thema Opfer-Täter-Retter.

Auf den nächsten 40 Seiten gibt es viele weitere Erklärungen und Übungen – alle zur Vorbereitung. Und trotzdem das ganze ja aus alten Lehren und dem Schamanismus kommt, ist es hier ganz Praxisnah und vorallem praktisch erklärt. Man muß sich nicht erst groß in andere Kulturen und Religionen einarbeiten man kann direkt loslegen. Es geht alles nach der Reihe. Die Übungen sind auch immer durch Überschrift und einen anderen Schrifttypus erkennbar.

Schön wird auch erklärt was ein Ritual ist und wie es durchgeführt wird. Ich liebe solche Sachen und bin auch sehr angetan von der gründlichen VDSC05624orbereitung und den ausführlichen Übungen. Ich hab mir sogar mal die 7 Generationen grob aufgemalt um die Masse der Menschen zu sehen die das große Ritual dann betrifft: 7 Generationen, das sind allein nur in der letzten Reihe 128 Personen. Ich bin allein also schon in direkter Linie mit 254 Personen nur in diesen 7 Generationen verwandt ohne Geschwister etc. Wow.

Herr Limmer berichtet auch von vielen Beispielen aus seiner Praxis. Was das ganze sehr schön ergänzt. Überhaupt fühlt man sich sehr gut begleitet. Es wird immer wieder auf bestimmte Punkte hingewiesen und auch darauf erstmal das Buch druchzulesen und dann Schritt für Schritt die Übungen zu machen. Und ich denke so ist es auch das Beste um wirklich Stück für Stück in das Thema und die Verbindung einzutauchen. Manches kann mehrfach gemacht werden. Dazu ist dann die Cd eine wunderschöne Beilage. Sehr passende musikalische Begleitung und eine sehr angenehme Stimme, ich glaube sogar von Herrn Limmer selbst. Und wieder sehr liebevoll begleitend. Ganz tolle Ergänzung zum Buch!

Das gute an dem 7 – Generationes – Ritual ist das die Sache von hinten aufgerollt wird und wirklich umfassend die Dinge in Augenschein nimmt. Und zuerst eine Verbindung über das ganze System stattfindet. Dadurch wird man nicht schon am Anfang zu sehr mit den doch meistens existenten Querelen und Verletzungen durch Eltern und auch Großeltern konfrontiert. Zu diesen beiden Gernationen gibt es auch viele Extras und auch ein Extra Kapitel – das ist bestimmt der Erfahrung des Autors zu verdanken und sehr hilfreich.

Zum Schluß dann noch einige Seiten zu den Lebensvisionen, Plänen, Mentoren und Lehrern – die wir auch durch das große Ritual bei unseren Ahnen finden – ich bin schon sehr sehr neugierig wen ich finden werde. Sozusagen befreit und mit aller Kraft voran ins eigene Leben. Darum geht es schließlich ganz grundsätzlich, sich zu verbinden, zu versöhnen und schwere Themen in Heilung zu bringen und hinter uns zu lassen. In unsere eigene Kraft zu kommen und unser eigenes Leben zu leben. Die Kriegsenkel wissen ganz sicher was ich meine.

Konnte das Buch schon einigen Menschen empfehlen. Wenn man es mal hat wird es wohl eine ganze Weile brauchen bis man es durchgearbeitet hat. Ich finde es lohnt sich sehr. Wie Ihr oben auf dem Bild seht habe ich auch schon die Steine gesammelt die für einige Teile sehr wichtig sind und ich bin schon sehr neugierig wie es weitergeht. Spannende Sache.

Hier die Verlinkung, darunter findet Ihr ein eine Leseprobe und das Inhaltsverzeichnis:

Stefan Limmer

Versöhnung mit den Ahnen

Mit der 7 – Generationen – Aufstellung zu ungeahnter Kraft

Arkana Verlag

19,99 €

Stefan Limmer hat auch eine eigene Seite und noch mehr geschrieben: http://www.schamanenpfad.de/

Ab September will er Webinare zum Thema anbieten. Das wird bestimmt spannend. Ich möchte aufjedenfall auch gern das Seelenreisenbuch lesen. Auch weil ich mich sehr für den Schamanismus interessiere und sich für mich das alles sehr natürlich und gut anfühlt.

Ich danke dem Verlag sehr für das Buch und werde sicher in einigen Monaten nochmal berichten was sich so ergeben hat. 🙂

Falls Ihr Euch das Buch kauft würde ich mich auch über Eure Rückmeldungen freuen, wie es Euch so damit geht.

Alles Liebe ❤ und AHO

 

 

Mein erfundenes Land

Das was ich von Isabel Allende gelesen habe, habe ich geliebt. Das sind die 3 Geisterhaus Bände und die Jugendbuchtrilogie. Allesamt wunderbare Bücher. Worte die Welten gebären, in die man vollkommen eintauchen kann. Und so geht und ging es mir auch mit „Mein erfundenes Land“ – fast wollte ich schon schreiben mein fremdes Land. Vieles was Sie in den ersten Kapiteln über Chile und die Menschen dort schreibt hat mich doch auch sehr an die Deutschen erinnert *g*. Das gibt sich allerdings nach und nach.

Die Chilenen scheinen ein wirklich besonderes und sehr spezielles Völkchen zu sein und Isabell Allende widerrum der Apfel der weit vom Stamm weg fällt. Sie erzählt über Ihr Leben hier und dort, Anekdoten und Sagen und Geschichten aus Ihrem Geburtsland, und vorallem über die Menschen, Ihre Eigenarten und Marotten. Ein sehr unterhaltsames und teilweise auch lustiges Buch. Mich berührt es besonders da wo Sie von Ihrem Verhältnis zu Chile schreibt; denn es erinnert mich sehr an meine eigene Geschichte. Was ist Heimat? Wer bin ich? Was hat mich geprägt? Wo ist ZuHause und wo gehöre ich hin? Wo ist mein Platz?

Und auch wenn man nie Antworten darauf findet bleibt die Sehnsucht nach diesem geheimnisvollem Raum in welchem sich die schönsten Kindheitsmomente mit den Wünschen nach Zugehörigkeit treffen: in diesem erfundenen Land.

….“ Wir [..die wir häufig Abschied nehmen mußten…] entbehren der Wurzeln und der Zeugen für unsere Vergangenheit und müssen daher der Erinnerung vertrauen, um unserem Dasein Kontinuität zu geben; aber die Erinnerung ist immer unscharf, man kann sich nicht auf Sie verlassen…“

zu finden auf Seite 88 im festgebunden Buch vonSuhrkamp

(Zeichen über Zeichen)

Dieses Buch hat mich nochmal inspiriert nach ähnlichen Titeln zu schauen, und einiges habe ich schon entdeckt.

***

Isabel Allende

Mein erfundenes Land

7,95 € Suhrkamp

Vorherige ältere Einträge

Follow reingelesen on WordPress.com

© 2011 – 2018

Blogstatistik

  • 32.400 Treffer
%d Bloggern gefällt das: