„Mein Körper (und ich)“ und Kindererziehung?

Ja, spannend was da alles für Themen aufkommen.
Heute von Marie von „mexikanischgeplant“ mal ein ganz anderes Thema.
Schaut vorbei -> Körperfreundliche Kindererziehung

***

 

vorherige Beiträge:

Maren
Der Pharma-Zoo

Solina
Thema Wohlfühlkörper und Fitness

Hiltrud

Schmerz und Leben und Humor

Wortbunt mit 3 Texten und Collagen

Augenwischerei

Schamhaare

Traumkörper

Chutriel
und die Geschichte ihrer Panik

Monika
HPU und Hochsensibilität

Nadine
„Mein Körper und ich“ und keine Waage

„Mein Körper (und ich)“ – 3. Beitrag

 

Chutriel erzählt heute in einem sehr persönlichem Text über ihre Panikattacken.
Schaut doch mal vorbei.
-> Chutriel und die Geschichte ihrer Panik

Die vorherigen Artikel:

Monika
HPU und Hochsensibilität

Nadine
„Mein Körper und ich“ und keine Waage

Michel Kichka – Zweite Generation

Möchte diese Rezension nochmal nach oben holen:

reingelesen

Buch-Cover-Michel-Kichka-Zweite-Generation-Was-ich-meinem-Vater-nie-gesagt-habeDer Blog des Autors: http://en.kichka.com/

Und hier beim Verlag findet Ihr eine Leseprobe!

Die zweite Generation berichtet ganz persönliches vom Leben des Autors als Kind eines Überlebenden der Shoa. Man könnte denken ein schlichter Comic, das liest man schnell weg. Tat ich nicht. Ich brauchte inhaltlich 3 Tage dafür. Der Stoff packt einen und das Thema Judenverfolgung und das andauernde Leiden der Überlebenden bohrt sich in einen rein. Aber noch mehr hat mich an dieser Geschichte bewegt wie offen Michel Kichka über seine Familie schreibt. Das er aber immer eines dabei bewahrt -und das ist der Respekt vor dem Leiden, auch wenn er als Nachfolger am Leiden seines Vaters leiden muß bzw.mußte. Es kommen natürlich auch ganz normale Generationskonflikte auf den Tisch und in manchem habe ich mich wiedererkannt, aber was ist das alles schon dagegen das der Vater Auschwitz überlebt hat und bis heute nicht loslassen kann. Ich habe…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.368 weitere Wörter

April Aktion – Überraschung zum mitmachen

Heute Abend kurz nach 18 Uhr startet meine Frühjahrsputzaktion, bis 18 Uhr kannst du dich noch anmelden 🙂

Madame Flamusse la Fluse

Vielleicht habt Ihr Euch schon gewundert das es sehr still war hier. Im Hintergrund wurde fleißig gewerkelt, allerdings weniger mit Wolle, sondern es waren eher technische Handarbeiten. Die Weiten des Internets und seiner Anwendungswerkzeuge, ein wirklich weites Feld.

Nun ist es soweit, mein Seite ist Online, und zwar mit einer Aktion für den Frühling. für die innere und äußere Ordnung – zum mitmachen – kostenfrei. du brauchst dich nur anmelden und bekommst Inspirationen, Impulse und Handwerkszeug per Mail:

Frühjahrsputz

karolinkaden.de

oder melde dich gleich hier an

https://seu2.cleverreach.com/f/148479-147243/

Ursprünglichen Post anzeigen

Radiergummis 1

Ich hab mich mal ein bisschen mit Radiergummis beschäftigt – ich schreibe sehr gerne mit Bleistift..wobei teilweise auch Kuli und Tinte – mit denen ich wiederrum auch gern zeichne – ausradiert werden kann, das teste ich dann nächstes mal.

Madame Flamusse la Fluse

dscn7913Wer mich besser kennt weiß das ich ein besonderes Faible für Schreibwarenartikel habe.
Das liegt einerseits daran das es für mich 1984 als wir aus der DDR nach Westdeutschland kamen das absolute Highlight war all die bunten Stifte und die gut riechenden Radiergummis zu entdecken. Überhaupt so viele schöne und bunte Sachen und soviel Auswahl. Andererseits hat das Zeichnen mich über viele Etappen begleitet, sei es im künstlerischen Bereich in der Schule, im Studium oder bei meiner Bauzeichnerausbildung.

dscn8006Nach einer längeren Pause widme ich mich nun wieder ein bisschen mehr dem Zeichnen und bin beim einkaufen auf meinen ehemaligen Lieblingsradiergummi gestoßen – welche Freude – der weißblaue von Läufer – der war auch als angehende Bauzeichnerin immer im Mäppchen dabei. Er hat eine harte blaue Seite für den stärkeren Strich und eine weichere weiße Seite. Dieser Radiergummi gehörte für mich irgendwie immer dazu, zu wie ein HB Bleistift oder ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 278 weitere Wörter

Totenhemd meets Poetry – Phase 2: Mitschreiben!

Beim totenhemdblog gibt es wieder eine Mitmachaktion, diesmal eine poetische. Und da ich das ziemlich toll finde – mit meiner Kriegsenkelgruppe mache ich auch immer wieder spontane Poesieübungen – möchte ich das mal teilen. vielleicht mag ja noch jemand mitpoetisieren. Poesie braucht die Welt ❤

Totenhemd-Blog

16805484_1375189912554929_321110693_oLiebe Worttüftler*innen, Gottespoet*innen und Reimeschmieder*innen,

vielen Dank für all die wunderbaren Worte, die ihr entdeckt, durchbuchstabiert und eingeworfen habt, sogar Fotos gab es schon, z.B. herrlich unscharf von Stephanie. Nun beginnt Phase 2 von „Totenhemd meets Poetry“ – und auch DU kannst mitmachen:

Die Challenge
Da wir uns zur Aufgabe gemacht haben, die Leute dazu zu bringen, mehr, leichter und offenherziger über das Thema „Sterben“ zu reden, soll es genau darum gehen. Es soll explizit nicht ums Trauern gehen, sondern ihr kreiert Texte, die Leute dazu locken, über´s Sterben zu reden. Sich überhaupt erst mal zu trauen. Muss nicht tiefgehend sein, darf aber. Darf Lachen und Weinen, Schimpftiraden und Liebesschwüre hervorbringen.

Die Form diesmal: Poetisch!
Kurz oder episch,
gereimt oder als Haiku,
freestyle, slammig oder als Elfchen,
humorvoll, träumerisch, skurril,
ein Spiel mit Worten.

Alles, nur keinen klassischen Blogtext!

Die Spielregel: Suche dir 1 – 3 Worte aus der folgenden…

Ursprünglichen Post anzeigen 344 weitere Wörter

Leben

„Das Glück wird uns verkauft.

So als wäre ein glückliches Leben ein wahres Leben.

Aber Glück, das ist nur ein Augenblick“

 

 

Die Mönche und ich – Mary Paterson – eine Reise

das möchte ich sehr gern nochmal empfehlen

reingelesen

Die Moenche und ich von Mary Paterson„Die Mönche und Ich“ ist ebenso eine Einladung wie auch eine kleine und eindrucksvolle Reise. Mary Paterson, eine Yogalehrerin aus Toronto/Kanada, hat sich nach dem Tod Ihrer Eltern zu einem 40 Tages Retreat nach Frankreich begeben. Zu einem Ort namens „Plum Village“. Plum Village ist ein buddhistisches Kloster mit Meditationszentrum, offen für Besucher aus der ganzen Welt, welche auch zahlreich dorthin finden. Das buddhistische Zentrum wurde 1982 vom vietnamesischen Mönch und Zenmeister Thích Nhất Hạnh gegründet, der seitdem dort wohnt.

Wir dürfen Mary begleiten. Tag für Tag. Liebevoll hat Sie jedem Tag ein kleines Kapitel gewidmet in welchen Sie Geschichten aus dem Kloster erzählt. Über das Leben dort, die Mönche und die Besucher, die Abläufe, den Buddhismus und Ihre Yogapraxis. Es gibt Kapitel über „Klarheit“, „sich einlassen“, „Wechselwirkung“ und 37 anderen essentiellen Themen.

Als ich das Buch entdeckte dachte ich an leichte Unterhaltungslektüre, das ist es aber keinesfalls. Es steckt…

Ursprünglichen Post anzeigen 343 weitere Wörter

Taschen nähen – Buchvorstellung

Handarbeiten – Ein Taschennähbuch

Madame Flamusse la Fluse

dscn5731Pattydo alias Ina kenne ich schon aus dem Internet. Sie bietet einfache Schnitte zum Selbstausdrucken an.
Hier hat Sie nun ein Buch speziell zum Thema Taschen geschrieben.

Von der Gürteltasche, übers Stifte- und Kosmetiktäschchen bis hin zum Portemonnaie.
Außerdem Beutel, Kosmetikbags und richtige Reisetaschen. Da bleibt kaum ein Wunsch offen.

Total nett ist das Sie selbst immer Model steht, bei den vielen Fotos und man eindeutig ihre Handschrift im ganzen Buch erkennt. Alles sehr klar und Schritt für Schritt erklärt.

Ina ist gelernte Schneiderin und Bekleidungstechnikerin – hat also einen echten Plan vom nähen, und das merkt man dem Buch an. Eine Besonderheit die sehr hilfreich ist, es gibt zahlreiche Anleitungsvideos – die grade bei verzwickten Sachen super weiterhelfen.

dscn5732An sich ist vieles schon sehr gut im Buch erklärt mit vielen Schritt für Schritt Fotos aber grade z.B. einen beschichteten Stoff nähen oder einen Reißverschluss mittendrin, das ist schon super…

Ursprünglichen Post anzeigen 218 weitere Wörter

Albert – Graphic Novel

„Albert“ ist jetzt erschienen, falls es jemand nun auch kauft, der kleine und besondere Verlag in welchem es erschienen ist: der mairisch Verlag würde sich über Rezensionen auf Amazon freuen – der Illustrator und der Autor bestimmt auch.

reingelesen

DSCN5427„Albert“ – ein sehr persönliches Buch. Albert, geboren 1922 im Westerwald – ist die Hauptperson dieser hervorragend aufgemachten Graphic Novel. Sein Sohn Eberhard erzählt das Leben seines Vaters und der Enkel Sebastian illustrierte das Ganze.

Albert hatte keinen guten Start ins Leben und wird dann auch noch in eine Zeit und Stellung hinein geboren die auch die Kindheit nicht einfach macht.

Und man ist seiner Geschichte hier von Anfang an nah. Sie trifft einen ins Mark. Durch das persönliche ist man mittendrin und bleibt nicht im Entsetzen stecken wie es doch manchmal bei Dokus und Berichten ist.  Ich erfahre hier hautnah, unterstützt durch die starken Zeichnungen, wie sich die Zeiten und die Üblichkeiten auf ein Menschenleben auswirken. Wie schwer Kindheit und Jugend damals war. In Finsternis gehüllt, wo es keine Wahl gab und das Leben soviel Schwere und Mühsal hatte. Und dann auch noch der Krieg. Nicht Erwachsen, schon an…

Ursprünglichen Post anzeigen 313 weitere Wörter

Vorherige ältere Einträge

Follow reingelesen on WordPress.com
© 2014 - 2016

Blogstatistik

  • 22,598 Treffer
%d Bloggern gefällt das: