Altmann – Das Scheißleben… Abschluß des Minathons

DSC05185 Ich hab mich hauptsächlich diesem Buch gewidmet und habe es auch beendet. Die letzten 35 Seiten, das Nachwort konnte ich nur noch mit tränenverschleierten Augen lesen. Und würde es am liebsten hier reinstellen. Merkwürdigerweise hat ein Vorleser oder eine Vorleserin im Nachwort einiges unterstrichen. Aber nur hier. Auch ein Mensch dem es wie Andreas Altmann ging – Kind ohne Liebe aufgewachsen…vielleicht

Noch mit 30 Jahren und später, so beschreibt Altmann es, hallen die Worte seiner Kindheit und Jugend in ihm nach und machen es so verdammt schwer einen Weg zu finden einen Platz auf der Welt einzunehmen.

Als Nichts, als Versager – was er in Wirklichkeit nie war.

Und er macht viel, unzählige Therapien, eine Reise nach Indien, Urschreiübungen und dann auch ein Zen Kloster (da ist er wieder der Buddhismus)… und das finde ich richtig schön. Denn auch mir scheint der Buddhismus die menschenfreundlichste Religion zu sein.. „Aber was mich sofort beruhigte, war seine Gottlosigkeit (er der aus dem engen Katholizismus kam) sein beharren auf einem eigenen Urteil“…sein Lehrer gab ihm einen Zettel mit zum Abschied der Andreas´ Herz erreicht: Das Wort Bestimmtheit (was gut zu Altmann passt) ist im jap. zusammengesetzt aus „wütend sein“ und „Sehnsucht“ steht darauf.

DSC05184Das ist die erste Seite vom Nachwort.

Und hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Ende: „Vater lebte mit dem falschen Beruf zur falschen Zeit am falschen Ort, mit der Arschkarte in beiden Händen. Ich kam 44 Jahre später auf die Welt. Und kam davon. Seit diesem Tag, auf Annas Bank vor ihrer Datscha, weiß ich, dass ich Glück hatte. Und er keins. Wie Mutter. Auch keins. Natürlich wache ich bisweilen nachts auf und heule. Über das grauenhaft verpfuschte Leben der beiden. Die nicht davonkamen. Trotzdem, ich denke nicht ungern an das Paar. Wie Schutzpatrone trage ich sie mit mir herum, wie rastlos blinkende Warnschilder: auf dass ich nie ende wie sie. Gewiss kommen andere Gelegenheiten, da heule ich nur um mich. Meist in dunklen Kinos, in denen eine Geschichte von einem Vater und seinem Sohn erzählt wird. Da ist dann kein Halten mehr, kein Schamgefühl, da bin ich zwei Stunden lang bloß noch Würstchen, bloß noch arme Sau, der das Herz zerspringt. Vor Sehnsucht nach einem wie dem Leinwandhelden. Der seinen Sohn umarmt und ihn behütet.“

Es hat mir viel Freude gemacht am Minathon mitzumachen, gerne wieder 😉

Advertisements

3 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. gkazakou
    Mai 26, 2015 @ 09:45:06

    Ich habe nun einige deiner Rezensionen mit Interesse und Vergnügen gelesen, obgleich ich das zugrunde liegende Buch in der Regel nicht kenne. Dein Stil ist menschenfreundlich, plastisch, genau, er gefällt mir. Ich selbst bin schon lange keine „Leserin“ mehr (die ich war), sondern kreiere lieber Bilder und schreibe gelegentlich, leite auch Selbsterfahrungsgruppen und arbeite kunsttherapeutisch – in Griechenland. Die Lebensgeschichten, die ich dabei zu hören bekomme, sind oft viel krasser als das, was in Büchern steht. Und ich kann ein bisschen helfen, dass sie sich zum Besseren wenden. Liebe Grüße aus der Mani (Südpeloponnes). Gerda

    Antwort

    • madameflamusse
      Mai 26, 2015 @ 09:52:21

      Oh das klingt wunderschön. Ich habe auch eine Freundin die nach Griechenland ausgewandert ist, leider kein Kontakt mehr. Aber die Geschichten die Sie erzählte fand ich auch krass, so im Vergleich mit Deutschland. Ist aber auch wirklich ne ganz andere Kultur. Für mich ist der Blog auch so ein üben im schreiben..für mein eigenes Buch oder Bücher. Künstlerisch bin ich leider grade nicht mehr aktiv… deine Bildidee finde ich Klasse. Mir war z.B. bei meiner Diplomarbeit über das kreisen auch der Prozess wichtiger als das Endwerk..und die alten Mythen finde ich auch sehr spannend 😉 Danke für dein Statement. Freue mich sehr wenn jemand kommentiert.

      Antwort

    • madameflamusse
      Mai 26, 2015 @ 09:53:10

      Ps.: ich finde biografisches Schreiben oder das lesen und schreiben als therapeutische Ausdrucksform auch sehr schön…

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow reingelesen on WordPress.com
© 2014 - 2016

Blogstatistik

  • 23,234 Treffer
%d Bloggern gefällt das: